Airdrop

Diesen Beitrag schrieb ich vor einigen Monaten in der Hoffnung, dieses Funktion würde schulisch realisierbar sein. Mittlerweile möchte ich ergänzen, dass der Dateiaustausch via Airdrop zur beliebtesten und schnellsten Möglichkeit geworden ist und unter der Klasse wie selbstverständlich genutzt wird. Vermutlich ist diese Funktion auch der Grund dafür, dass ich auf alle Fälle von nun an das iPad Air empfehlen werde, da das sonst noch erhältliche iPad 2 eben diese Funktion leider nicht hat. Nach und nach erweitern die Apps die Airdropanbindung und so können neben den Fotos auch bereits alle iWork Dokumente, Book Creator Dateien und Files in der Dropbox versandt werden. Im Idealfall haben alle Kinder ein Kontaktfoto von sich hinterlegt bzw. ihr iPad erhält einen auf sie zurückzuführenden Namen, damit man bei Einschalten der Funktion (sie sollte meines Erachtens standardmäßig aus sein) schnell und deutlich die Gesichter/ Namen der zu versendenden Datei zuordnen kann. Klappt im Alltag wunderbar!

Bereits seit einigen Monaten auf dem Mac vorhanden, schleicht sich die Dateisharing-Funktion Airdrop nun auch ab iOS7 auf das iPhone, iPod und iPad (leider derzeit nur ab der 4. Generation!). Airdrop erweitert die Möglichkeiten, unkompliziert Dateien zwischen iOS Geräten, die lokal dicht beieinander sind, auszutauschen und erspart den Umweg über einen Server. Das neuartige Kontrollzentrum in iOS7, das über einen Wisch von unten nach oben zu erreichen ist, legt die Einstellungsmöglichkeiten von Airdrop sehr schnell frei. Man entscheidet selbst, ob man seinen Kontakten, jedem oder niemandem die Airdrop Funktion zur Verfügung stellen möchte und erhält nach Freigabe eine Aufforderung, ob man die Datei annehmen möchte oder nicht.

Foto 1

Vorher müssen allerdings Bluetooth und WiFi aktiviert sein. Bislang beschränkt sich Airdrop (mir bekanntlich) lediglich auf Fotos und Kontakte. Zu Hoffen bleibt, dass Apple dieses Feature (wie auf dem Mac) auf PDF und andere Dateitypen ausdehnt. In Anbetracht der Tatsache, welchen Stellenwert allerdings das Foto in unseren unterrichtlichen Arbeitsabläufen gewonnen hat, sehe ich dennoch vielerlei Einsatzmöglichkeiten des schnellen Datentransfers. Erste eigene Versuche auf dem iPhone brachten erfreuliche Ergebnisse. Ich bin gespannt…

.