Easy Annotate

Der Markt ist voll mit Apps, die PDF Dateien bearbeiten und beschriften können. Den Marktführer, GoodReader, haben wir HIER vorgestellt. Mir persönlich fehlte bei den meisten dieser Apps jedoch eine Funktion, die dem iPad geschuldet ist, nämlich die Fähigkeit, in Splitscreen- Modus zu arbeiten. Das Applesche “Multitasking” ist da nicht wirklich hilfreich, da man sich so Textstellen oder Zahlenkombinationen merken bzw. zwischenspeichern muss. Das nervt mich bei meiner Arbeitsweise kolossal. Nun habe ich eine App entdeckt, die genau das kann: Sie stellt nebeneinander zwei PDF Dokumente dar, in denen parallel gearbeitet werden kann. Die App heißt Easy Annotate und ist kostenfrei!

Man hat im Prinzip zwei Arbeitsoberflächen, in die man jeweils ein PDF Dokument laden bzw. eins erstellen kann. Man kann seine Dropbox, Google Drive sowie alle Server mit WebDav Protokoll anbinden.

IMG_1148

Die beiden Fenster können in der Größe angepasst werden, so dass man kinderleicht beide Fenster steuern kann, wie man es gerade benötigt. Man kann jederzeit die Fenster wechseln.

IMG_1150

Im Bearbeitungsmodus lassen sich alle gängigen Änderungen an dem Dokument vornehmen, Lesezeichen, Notizen setzen, sowie Stempel setzen. Das Interessante ist die Tatsache, dass beide Fenster eigenständige Bearbeitungsleisten haben.

IMG_1204IMG_1151

Besonders die Lesezeichen helfen beim Erstellen eigener Dateien dabei, Struktur und Übersichtlichkeit zu erlangen.

IMG_1145

Annotierte oder in EasyAnnotate erstellte Dokumente können dann problemlos auf den üblichen Wegen versandt bzw. weiter verarbeitet werden. Hier allerdings fehlt leider die WebDav- Anbindung, die dann mit einen Umweg über Documents erledigt werden kann.

IMG_1146

Den einzigen Wermutstropfen finde ich darin, dass ich es nicht schaffe, zwei identische Dokumente parallel zu importieren. Schafft das jemand?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

.