Links

Interview mit Andreas Hofmann über die Entstehung von mobile.schule auf politik-digital.de

Ich habe letzte Woche ein schriftliches Interview für den sehr engagierten und sympathischen „Verein für eine demokratische und digitale Entwicklung der europäischen Informationsgesellschaft“ gegeben, der nun auf politik-digital.de erschienen ist. Darin spreche ich über die Hintergründe und Entstehungsgeschichte unserer Tagung mobile.schule, die im März wieder in der Uni Oldenburg stattfinden wird, sowie über Vernetzung und digitaler Bildung im Allgemeinen

Der Artikel ist HIER zu lesen.

Hochinteressante Masterarbeit der Humboldt Universität Berlin erschienen

Eine wirklich interessante und spannende Masterarbeit, in der ich als “Experte” befragt wurde, ist mir heute zugesandt worden. Frau Mina Ghomi hat sich mit der Frage nach den “Erfolgsfaktoren für die Einführung digitaler Medien in Schulen” beschäftigt und gibt Einblick in die Implementierungsprozesse digitaler Medien in Schulen. Ich glaube einmal mehr, dass wir vom NLQ wirklich auf dem richtigen Weg sind.

Download Masterarbeit 

P.S. Die junge Dame hat übrigens eine 1 bekommen, wofür ich ihr herzlich gratuliere. 🙂

Die Anmeldungen können starten!

Wir haben alle Listen überarbeitet, die letzten späten Änderungen übernommen und formatiert bis die Tastatur glühte. Das program steht nun also final und SIE können sich ab sofort anmelden. Hilfreich ist das Lesen des Infoflyers!

Anmeldungen auf: mobile.schule 

Workshops Donnerstag, 09.03. (Kurzform)

Workshops Donnerstag, 09.03. (Langform mit Beschreibungen) 

Workshops Freitag, 10.03. (Kurzform) 

Workshops Freitag, 10.03. (Langform mit Beschreibungen)

Infos zur Anmeldung

Die Perlen (von den Säuen) sprechen über Gelingensbedingungen digitalen Arbeitens

Top Down oder Button up? Sollen Projekte und Innovationen aus der Basis von Schule kommen, also von engagierten Lehrern, oder eher ministeriell angeordnet und begleitet? Was spricht für die eine, was gegen die andere Herangehensweise? Ich habe mit meinen Perlen darüber gesprochen.

Jöran ruft an… bei den Perlen

In meinen Sommerferien auf Usedom wurden wir “Perlen” von dem Dipl. Pädagogen und renommierten Denker im Bereich der schulischen und medialen Bildung Jöran Muuß- Merholz gefragt, bei seiner neuen Serien “Jöran ruft an” teilzunehmen und erstmals einen Call zu Viert durchzuführen. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten technischer Natur kam es zu diesem Ergebnis, dass Jöran HIER veröffentlicht.

 

CC BY 4.0, Jöran- Muuß Merholz

Beitrag auf Xing Klartext – erfreulich unaufgeregte Diskussion über digitale Medien

In der Rubrik Klartext des sozialen Netzwerks “Xing” wurde ich gebeten, einen Artikel zu verfassen, der sich mit meiner Arbeit im Allgemeinen und meinem Unterricht im Speziellen beschäftigt. Das Spannende an dem Format ist, dass man nicht weiß, wen man als “Gegner” vorgesetzt bekommt. In meinem Falle einen Gewerkschaftsvertreter, die mir in den letzten Jahren recht verhalten diesem Thema gegenüber erschienen. Um ehrlich zu sein habe ich den Beitrag bis heute nicht gelesen und war lediglich auf die Reaktionen gespannt. Bis auf einige Ausrutscher eine durchweg interessante Diskussion in den darauf folgenden Beiträgen.

XING Klartext:  Digitale Technik soll meinen Unterricht verändern

Unser neuer Bildungstalk “Perlen von den Säuen” hat nun einen eigenen YouTube Kanal

Generell sind ja Soziale Netzwerke böse und gemein und lassen uns alle vereinsamen. Manchmal jedoch trifft man so Menschen, die einfach wie “Arsch auf Eimer” zu einem passen. Über Twitter lernte ich so auch zwei wunderbare Kollegen, Dejan Mihajlovic und Anselm von Sellen, kennen, mit denen ich nicht nur von Beginn an auf einer Welle zu sein schien, sondern mit denen sich schnell der Wunsch aufbaute, etwas zusammen zu produzieren. Viele lange Diskussionen via Telegram und Twitter und zahllose Sprachnachrichten ließen uns zu dem Entschluss kommen, unsere sehr emotionalen und wenig Kopf gesteuerten Gespräche öffentlich zu führen. Wir überlegten uns ein Format und entschieden uns für die “Quick and Dirty- Variante” mittels eines Google Hangouts. Dieses Format ist sehr roh und ungefiltert und wir verzichten weitgehend auf Postproduktion. Wir möchten uns die teilweise derbe und vor allem ehrliche Art und Weise unserer “Kodderschnauzen” bewahren, hier und da provozieren und Denkanstöße geben. Im Großen und Ganzen geht es darum, die gemütliche und rosa- rote Filterblase, in der wir medienaffinen Lehrerkollegen allzu gerne stecken, aufzubrechen und den Blick über den Tellerrand zu wagen.

Hier gehts zum YouTube- Kanal der Perlen: (Bild klicken)

PvdS_003_-_Autorität_-_YouTube

Folge 1: Intro 

Folge 2: Twitter und Bildung 

 

Folge 3: Autorität 

Folge 4: Schule 2050

2. Hangout “Technik in der Bildung” auf mobilegeeks.de erschienen

In unserem zweiten Ausgabe unseres Podcasts “Technik in der Bildung”, den ich regelmäßig mit Christian Müller von sozial-pr.net und mobilegeeks.de durchführe, sprechen wir dieses Mal über das Thema “Didaktik vor Technik”.

Ich mag dieses ungezwungene Format mit Christian und freue mich auf die weiteren Ausgaben.

Audio:

 

Video

Abschlussbericht des niedersächsischen Tabletprojektes

Diese Woche kam der offizielle Abschlussbericht des niedersächsischen Tabletprojektes des NLQ heraus, an dem wir als Medienberater sowie als Lehrer unserer Schule drei Jahre lang teilnahmen. Von 2012 bis 2015 haben 15 Schulen an diesem Projekt teilgenommen, um die Eignung von Tablet-Computern für das Mobile Lernen zu prüfen und deren Wirksamkeit zur Verbesserung der Unterrichtsqualität zu untersuchen.

Die Ergebnisse finden Sie HIER.

Bilanz des Webinars “Kooperatives und Kollaboratives Lernen”

Dieses Fazit unseres dritten Webinars, das Eyk und ich gestern abgehalten haben, übernehme ich von Jürgen Wagners Blog. Jürgen ist Organisator und Host dieser tollen Webinar- Reihe, die regelmäßig stattfindet. Die Resonanz auf dieses Angebot ist beachtlich, so hatten wir an drei Abenden insgesamt ca. 300 Teilnehmer… Danke, Jürgen für diese Platform!

“Wir waren am  gestrigen Montagabend (14. 09. 2015)  zeitweise 94 Personen im Raum. (minus Andreas als Referent, minus Eyk als Moderator, minus ich selbst. Bleiben beachtliche 91 TeilnehmerInnen für die Statistik). 

In unserer Teilnehmerdatenbank sind sogar 155 InteressentInnen erfasst, die alle die nachbereitende E-Mail bekommen und damit auch Gelegenheit, sich die Aufzeichnung zu einem Ihnen gelegenen Zeitpunkt anzusehen.

Zusammensetzung der “Fangemeinde” der Oldenburger iPad-Pioniere: 
Lehrkräfte aus 15 verschiedenen Ländern:

•    Chile – Deutschland – Frankreich – Griechenland – Italien –
•    Kroatien – Lettland – Luxemburg – Marokko – Mazedonien –
•    Österreich – Peru –Schweiz – Südafrika – Ungarn

Hier der Link zur Aufzeichnung des gestrigen Webinars

Die von Andreas bereitgestellte Präsentation als PDF

https://dl.dropboxusercontent.com/u/8905964/Breeze/Kooperation%20und%20Kollaboration%20Webinar.pdf
Feedback bitte wieder posten im PADLET: 

Sie suchen Infos zum Thema “Tablets im Unterricht”? Versuchen Sie scoop.it

Tablets_in_der_Schule___Scoop_it
Fängt man an, sich mit einem Thema erstmals auseinanderzusetzen, ist das Internet meist erschlagend und wenig zielführend. Welche Suchbegriffe machen Sinn? Wo starte ich? Welche Informationen sind inhaltlich vertrauenswürdig und dazu noch aktuell? Natürlich hoffe ich, dass Sie unseren Blog als Informationsquelle Nr. 1 nutzen, aber auch hier ist der Umfang natürlich begrenzt, da unsere Zeit begrenzt ist. Abhilfe könnte hier der Bookmarking Dienst scoop.it schaffen. Man kann sich scoop.it wie eine Online- Tageszeitung vorstellen, die regelmäßig mit Neuigkeiten gefüllt wird. Man kann aus zig Tausenden von Themen wählen und sich so durch das Abonnieren eigene “Zeitungen” zusammenstellen. Man kann aber auch aktiv werden und wie wir, in diesem Fall mit dem Titel “Tablets in der Schule“,  Inhalte zusammenstellen und veröffentlichen.

 

Shine_on_the_web___Scoop_it

Durch Suchbegriffe, die man im Vorfeld definiert, sucht scoop.it täglich nach neuen Artikeln aus dem Internet und stellt sie als Vorschläge zur Veröffentlichung bereit. Diese Vorschläge kann man dann entweder als scoop veröffentlichen oder verwerfen. Inhalte, die man nicht vorgeschlagen bekommt, aber als scoop einfügen möchte, gibt man kurzerhand als URL ein und es fügt sich dem Thema hinzu. Dies ist auch super von der eigenen App auf dem Smartphone aus machbar. Anbei die Preise und jeweiligen Leidtungsumfänge, wenn man eigene Themen erstellen will. Das reine Lesen und Abonnieren kostet natürlich nichts.

Pricing___Scoop_it

Scoop.it verknüpft sich natürlich mit allen gängigen sozialen Netzwerken, um noch mehr Reichweite zu erlangen.

 

Interaktives Schulbuch “Die Welt der Zellen” erschienen

Wieder ist ein sehr schönes eBook auf den Markt gekommen, das sich mit der Thematik der Zellen beschäftigt. Die Besonderheit des Buches “Die Welt der Zellen” allerdings ist nicht die Thematik, sondern die Entstehung. Riccardo Kabisch, zum Projektstart selbst noch Abiturient und nunmehr im Studium, hat dieses Werk geschrieben. Seine Motivation war es also weniger ein strenges Lehrbuch zu schreiben als mehr, sich dieser Thematik mit den Augen des Lernenden zu nähern und dabei auch andere Herangehensweisen und Schwerpunkte zuzulassen. Das heißt, er wollte ein Schulbuch für Schüler machen, das aus der Sicht des Schülers geschrieben wurde. Ricardo betont allerdings ausdrücklich, dass dies nicht heißt, dass das eBook nicht auch für alle anderen Personen interessant ist, die sich mit der Thematik beschäftigen möchten/ müssen. Ricardos Ansatz, sich von eingefahrenen curricularen und “lehrbuchtypischen” Mustern zu lösen, finde ich toll und lobenswert. Er brennt für das Thema und möchte dies seinen Lesern auch mit dieser Motivation entgegenbringen. Das merkt man auf jeder Seite.  Continue reading

Wer im Glashaus sitzt und so…

Aus vermutlich für Sie gleich nachvollziehbaren Gründen habe ich mit diesem kurzen Artikel fast ein ganzes Jahr gewartet, aber so ganz unter den Tisch fallen lassen möchte ich ihn nicht. Ich habe es auf der Didacta letzte Woche wieder täglich in Gesprächen mitbekommen: Es herrscht großer Frust und teilweise wirkliche Wut den Schulbuchverlagen gegenüber. Nicht nur, dass ich bereits vor 6 (!) Jahren hörte, “es wäre etwas ganz Großes in der Pipeline” und die Digitalisierung der Schulbücher würde voranschreiten; nein, der kleinste gemeinsame Nenner digitale-schulbuecher.de zerfällt wegen wirtschaftlicher Interessen der diversen “Monster” auf dem Markt bereits wieder in seine Einzelteile und alle starten mit ihrer “ultimativen” eigenen Plattform. Großartig, ganz großartig! Dazu kommen für mich nicht einsehbare Kopierbeschränkungen der Holzbücher, die zumeist mit Urheberrechtsargumenten entschuldigt werden, die ich nicht verstehe. Manchmal wird es nicht nur hemmend, nein, es wirkt bewusst blockierend. Fakt ist, in meinem 6. Jahr in mobilen Klassen habe ich auch auf der Didacta 2015 nicht die erhoffte Initialzündung gesehen. Tolle Projekte kleinerer Verlage waren dort und private Herausgeber kamen auf mich zu und zeigten mir einmal mehr, dass es geht, wenn man will. Huch, ich schweife ab… Also: im Frühjahr 2014 erhielt ich einen Anruf einer GSW- Kollegin, die gerade dabei war, die neuen Buchveröffentlichungen für Politik und Geschichte zu sichten und sie bat mich, dieses Buch (das vorher verteilt wurde) auf einer bestimmten Seite zu öffnen. Zack! Da war er, mein Double! Man hatte tatsächlich ein Foto von mir und einigen Schülern, welches ausschließlich für einen Artikel einer regionalen Zeitung aus dem Jahre 2012 freigegeben wurde, ohne Rücksprache benutzt. Thema der Seite: Medienkompetenz. Mhmm… und das schönste ist, dass der Typ mit den kurzen Haaren und dem grauen Sweater sehr dem Mann ähnelt, der im Artikel darunter als “Computersüchtiger” vor einem Therapeuten sitzt. Na prima. Recht am eigenen Bild? Urheberrechte? Medienkompetenz? Ich schweige über den weiteren Verlauf der ganzen Sache und muss nun auch aufhören. Ich habe die nächste Therapiestunde.

IMG_2361