Eine Glaubensfrage… aber wer zum Teufel ist Mimio?

Eine Glaubensfrage… aber wer zum Teufel ist Mimio?

Eine Glaubensfrage… aber wer zum Teufel ist Mimio?

Smart vs. Promethean? Das heißt: Wilde Diskussionen mit den gleichen alten und wenig zielführenden Argumenten. An der Waldschule haben wir seit 7 Jahren Promethean Boards und sind sehr zufrieden. Vermutlich wären wir mit Smart ebenso zufrieden, doch wir haben nun einmal Promethean. Bei Beratertreffen fühle ich mich oft so, als müsse ich mich dafür rechtfertigen, aber wieso eigentlich?

Heute hatte ich (ein paar Kollegen quittierten es mit einem lächelnden Kopfschütteln) eine Begegnung der dritten Art, denn es gibt ein Leben neben Smart und Promethean. Und dort ist auch noch alles viel günstiger und es funktioniert! Gemeint ist das Mimio Teach der Firma Dymo/ Mimio, das ich von Erzählungen kannte, jedoch nicht zu glauben vermochte, dass dies eine akzeptable Alternative zu den beiden o.g. Herstellern ist. Und ich sage euch, es ist eine Alternative! Für uns medienpädagogische Berater, die gerne mobil und flexibel sein wollen, dazu noch eine echte Freude, da es transportabel ist. Wer einmal in eine Schule kam, seine vorbereiteten Sachen herausholte und dann schweißgebadet an der örtlichen Technik scheiterte, weiß, wovon ich spreche.

Man benötigt das Mimio Teach, ein Whiteboard (oder eine glatte Fläche) und einen Standardbeamer. Das Mimio Teach verwandelt die Fläche in ein digitales Whiteboard (mit einer maximalen Größe, die Smart und Promethean nicht bieten können), wobei die Übertragung zum Stift per USB oder Funk laufen kann. Beides lief latenzfrei und geschmeidig. Der Stift ist recht klobig, lässt sich in der Tastenbelegung individuell einrichten. Man muss etwas kräftiger aufdrücken als ich es gewohnt war, es ist aber eine Frage von Sekunden und man hat sich daran gewöhnt. Die mitgelieferte Software ist einfach, bedienerfreundlich und im Umfang den bekannten Softwarelösungen sehr ähnlich. Peripheriegeräte (Dokumentenkamera,Votesystem, Pad, etc.) sind auch im gleichen Umfang vorhanden, nur deutlich billiger. Dies ist keine Verkaufsveranstaltung, nur ein Hinweis, daß es sich lohnt, über den Tellerrand zu schauen. Eine Klasse (bei vorhandenem Beamer) auszurüsten, wäre also spielend für unter 1000 Euro möglich. Steht noch die Frage der Höhenverstellung im Raum. Ich versuche, die weissen Tafeln so groß zu beschaffen, dass Klasse 5-10 daran arbeiten können. Hier jedoch liegt meine größte Unsicherheit im Moment… mal sehen.

Ich habe solch ein Teil hier leihweise liegen und freu mich auf das Erproben. Ich war beim ersten Kontakt damit baff erstaunt. Ein kleines Stück Kunststoff mit mächtig Kapazität.

War dies off Topic? Ich finde nicht. 😉

Comment ( 1 )

Post a Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.