Einsatz von iPads im Förderbereich Geistige Entwicklung (Gastbeitrag Nils Lion)

Einsatz von iPads im Förderbereich Geistige Entwicklung (Gastbeitrag Nils Lion)

Schöne neue Welt – Über den Einsatz von iPads im Förderbereich Geistige Entwicklung

Vor ca. einem Jahr begann ich in meiner Klasse der Katenkamp-Schule in Ganderkesee (staatl. anerkannte Tagesbildungsstätte der Lebenshilfe Delmenhorst und Landkreis Oldenburg gGmbH), ein iPad zu bestimmten Unterrichtssequenzen einzusetzen.

Es stellte sich schnell heraus, dass der gezielte Einsatz von Apps und auch die eigenen Bordmitteln (u.a. Diktierfunktion, Sprachausgabe usw.) eine ideale Ergänzung bzw. Erweiterung zu den sonst etablierten Unterrichtsmethoden darstellen.

Viele SchülerInnen fanden zu diesem Medium einen direkten Zugang und konnten es intuitiv bedienen.

Durch den ergänzenden Einsatz dieser Geräte ist es möglich, zieldifferente und individuelle Lernangebote bereitzustellen. Durch das iPad habe ich für eine Mehrzahl an SchülerInnen eine Vielzahl an Materialien in einem Gerät dabei und kann es direkt einsetzen. Es kann so also auch Rücksicht auf individuelle Lernstände und Lernausgangslagen der SchülerInnen nehmen. Je nach dem, wie die Lehrperson das iPad einsetzen möchte.

Nach einer Zeit von Experimentieren, Ausprobieren, “Kontakte knüpfen”, Infos beschaffen, Lernen, Lesen, Beantragen, Planen, Erklären, Fragen, Verzweifeln und noch so Einiges mehr ist unsere Einrichtung dann vor einem halben Jahr mit 5 iPads ausgestattet worden.

Mit der tatkräftigen Unterstützung von Andreas Hofmann konnten wir die KollegInnen in die Materie einführen. Jetzt schwappt die Welle auf den Einen oder Anderen über und auch in anderen Klassen wird regelmäßig das iPad eingesetzt.

Eyk Franz bat mich nun einige Möglichkeiten, die wir für unsere SchülerInnen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung nutzen, vorzustellen:

Ein Schwerpunkt ist der Einsatz im Fachbereich Deutsch. Es geht um den Transfer und die Erweiterung der Lesekompetenz von einem bestimmten Leseprogramm auf andere Situationen. Dabei ist die App Wortzauberer perfekt geeignet, da diese u.a. auch eine Sprachausgabe der einzelnen Laute und Silben besitzt. Die App bietet gerade bei Leseanfängern sehr viele Möglichkeiten.

Quelle: Screenshot aus der App Wortzauberer von L´Escapadou

Quelle: Screenshot aus der App Wortzauberer von L´Escapadou

Weiter geht es mit der App Adobe Voice. Eine App zum digitalen Geschichten erzählen oder um bestimmte Dinge zu erklären oder dokumentieren.

Dieses Programm zeigt sich bei uns einer großen Beliebtheit, da die SchülerInnen sofort ein Ergebnis bzw. hochwertiges Produkt präsentieren können.

Anhand von eigenständig gemachten Fotos, Icons oder Bildkarten können Zusammenhänge in kurzer Zeit anschaulich gestaltet werden.

Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Gerade das Wiederholen und Präsentieren von Lerninhalten mit Hilfe dieser App ist großartig.

Es können Ich-Bücher erstellt werden, einzelne Arbeitsschritte dokumentiert oder Bedienungsanleitungen verfasst werden.

Im Bereich der unterstützenden Kommunikation ist der Einsatz des iPad schon breiter gestreut. Neben verschiedenen “Talker” (digitales Kommunikationsmittel mit Sprachausgabe) werden über Rezeptverordnungen des Arztes immer mehr iPads mit entsprechender Appausstattung als unterstützendes Hilfsmittel ausgegeben.

Aber nicht nur für SchülerInnen mit fehlender Lautsprache sind diese Kommunikationshilfen interessant, sondern auch für SchülerInnen die Unterstützung in der Abstraktionsfähigkeit benötigen, genauso für Menschen mit Migrationshintergrund.

Ein Vorteil aus meiner Erfahrung im schulischen Kontext ist, dass das iPad wesentlich mobiler und schneller verfügbar ist, als die verbreiteten Talker. Ein weiterer Pluspunkt ist die Möglichkeit der einfachen und individuellen Gestaltung in den einzelnen Apps.

In den beiden Standard Apps GoTalkNow und Metatalk verbergen sich viele Möglichkeiten. Bildtafeln können selbst mit Fotos, Bildkarten und Sprachausgabe belegt werden. Hier ein Beispiel aus der App GoTalkNow:

Anhang 3

Quelle: Screenshot aus der App GoTalkNow mit Metacom Symbolen (METACOM Symbole © Annette Kitzinger)

 

In dieser App ist es möglich, einzelne Tafeln mit einer unterschiedlichen Anzahl an Felder zu erstellen und mit Hilfe der Sprachausgabe (eigene Stimme aufnehmen oder synthetische Stimme) zu vertonen.

Tippt ein Schüler nun auf das Feld mit dem Symbol, wird die Sprachausgabe aktiviert und das vorher Aufgenommene ist zu hören.

Metatalk eignet sich für alle Menschen, die keine oder über eine eingeschränkte Lautsprache verfügen.

Durch die App kann sofort kommuniziert werden. Die Metacom Symbole besitzen eine Sprachausgabe. Individuell können die Icons immer wieder verändert bzw. bearbeitet werden.

Fortsetzung folgt…

Dies waren 3 exemplarische Beispiele aus der Nutzung im Unterricht. Mittlerweile hat sich der Einsatz der iPads als zusätzliches Lernmedium etabliert. Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielseitig und ich möchte diese nicht mehr missen.

Ich hoffe, Sie konnten durch diesen Beitrag einen kleinen Eindruck gewinnen.

 

Für Anregungen und Fragen können Sie mich gerne kontaktieren:

Lebenshilfe Delmenhorst und Landkreis Oldenburg gGmbH

Katenkamp-Schule

Nils Lion

Pestalozzistr. 3

27777 Ganderkesee

04222-1880

Nils.Lion(at)gmx.de

 

 

 

 

 

 

Comment ( 1 )

  • hALLLO WIE BEKOMME ICH DER TALKER APP AUF MEIN PC

Post a Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

.