Haupt Sonstiges Erster Blick: Änderungen unter der Haube steigern die Leistung des MacBook
Sonstiges

Erster Blick: Änderungen unter der Haube steigern die Leistung des MacBook

NachrichtenTablets 7. November 2007 16:00 PST

Oberflächlich betrachtet schien das MacBook-Update der letzten Woche nur einige geringfügige Änderungen an Apples Consumer-Laptop-Produktlinie einzuführen – eine bescheidene Erhöhung der Prozessorgeschwindigkeiten, die die größte Änderung gegenüber den vorherigen MacBook-Iterationen darstellt, die erst im Mai veröffentlicht wurden. Nichtsdestotrotz hat diese Geschwindigkeitsschwelle in Verbindung mit Änderungen unter der Haube – insbesondere aktualisierte Grafiken – dazu beigetragen, dass die neuen 2,2-GHz-Mac Books das 2,16-GHz-Modell der letzten Generation in unserem Speedmark 5-Systemleistungs-Benchmark um etwa 4 Prozent schlagen. Die neuen Top-of-the-Line MacBooks übertrafen in der Gesamtleistung sogar ein 2,2 GHz MacBook Pro.

Das MacBook-Update von letzter Woche markiert die erste Apple-Hardware-Veröffentlichung seit dem Debüt von Leopard , der neuesten Version von Mac OS X, am 26. Oktober. Da das Betriebssystem die Systemleistung so stark beeinflusst, mussten wir unsere Benchmarking-Suite umrüsten. Und so markiert diese Benchmark-Tabelle das Debüt von Speedmark 5. Sie können mehr darüber auf der Speedmark-Seite lesen, aber die Kurzfassung der Geschichte ist, dass wir einige Tests hinzugefügt, einige andere entfernt und das Basissystem geändert haben ein 1,5 GHz Intel Core Solo Mac mini mit 2 GB RAM unter OS X 10.5 sein.

In Speedmark 5 schnitten die beiden neuen 2,2-GHz-MacBooks fast identisch ab, wobei das schwarze Modell eine Punktzahl von 186 gegenüber dem weißen Modell von 185 erreichte. Das neue weiße 2-GHz-MacBook erhielt einen Speedmark-5-Score von 172, etwa 7,5 Prozent langsamer als das aktuelle schwarze 2,2-GHz-Modell und etwa 4 Prozent langsamer als das weiße 2,16-GHz-MacBook der vorherigen Generation.

Neue MacBook-Benchmarks

Geschwindigkeitsmarke 5 Adobe Photoshop CS3 Cinema 4D XL 10.5 Kompressor 3 iMovie HD iTunes 7.5 Unwirkliches Turnier 2004 Beben 4 Finder
GESAMTPUNKTZAHL FOLGENDES MACHEN MPEG2-Kodierung Alterungseffekt MP3-Verschlüsselung BILDRATE BILDRATE ZIP-ARCHIV
MacBook Core 2 Duo (schwarz)/2,2 GHz (schwarz) 186 1:17 1:00 2:05 0:51 1:12 25,4 7.8 5:13
MacBook Core 2 Duo (weiß)/2,2 GHz 185 1:17 1:01 2:11 0:53 1:11 23,3 7.7 5:09
MacBook Core 2 Duo/2 GHz (November 2007) 172 1:27 1:06 2:22 0:57 1:16 24,1 7.7 5:42
MacBook Core 2 Duo (weiß)/2,16 GHz 179 1:16 1:04 2:17 0:53 1:13 18,5 4.5 5:11
15-Zoll-MacBook Pro Core 2 Duo/2.2GH Mit 185 1:24 1:00 2:16 0:55 1:09 78 43,1 5:37
>Besser >Besser >Besser

Beste Ergebnisse in Fett gedruckt . Referenzsystem in Kursivschrift .

Die Ergebnisse von Speedmark 5 sind relativ zu denen eines 1,5 GHz Core Solo Mac mini, dem eine Punktzahl von 100 zugewiesen wird. Die Ergebnisse von Adobe Photoshop, Cinema 4D XL, iMovie, iTunes und Finder sind in Minuten:Sekunden angegeben. Auf allen Systemen lief Mac OS X 10.5 mit 2 GB RAM. Der Photoshop Suite-Test besteht aus 14 skriptgesteuerten Aufgaben mit einer 50-MB-Datei. Der Speicher von Photoshop wurde auf 70 Prozent und der Verlauf auf Minimum eingestellt. Wir haben aufgezeichnet, wie lange es dauerte, eine Szene in Cinema 4D XL zu rendern. Wir haben Compressor verwendet, um eine 6-Minuten:26-Sekunden-DV-Datei mit der DVD zu kodieren: Fastest Encode 120 Minuten – 4:3-Einstellung. In iMovie haben wir den Alter Film-Effekt aus dem Video FX angewendet. Menü zu einem einminütigen Film. Wir haben 45 Minuten AAC-Audiodateien mit der iTunes-Einstellung 'Hohe Qualität' in MP3 konvertiert. Wir haben den durchschnittlichen Score von Antalus Botmatch von Unreal Tournament 2004 für Frames pro Sekunde verwendet; Wir haben mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln in der maximalen Einstellung mit aktiviertem Audio und Grafik getestet. Wir haben Quake 4 Timedemo mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln bei hohen Qualitätseinstellungen ausgeführt. Wir haben im Finder aus einem 2 GB großen Ordner ein Zip-Archiv erstellt.—MACWORLD LAB TESTING BY JAMES GALBRAITH, JERRY JUNG UND BRIAN CHEN

Im Allgemeinen zeigen die Ergebnisse, dass die neuen 2,2-GHz-Modelle jeden Test nur ein paar Sekunden schneller beenden als die 2,16-GHz-MacBooks, wobei die neuen 2 GHz-Modelle das Schlusslicht bilden (wenn auch mit sehr respektablen Ergebnissen für das letztgenannte System).

Ein Bereich, in dem sich die neuen MacBooks deutlich verbessert haben, waren die Spielergebnisse. Obwohl die neuen MacBooks noch weit davon entfernt sind, die Traummaschine eines Spielers zu sein, verwenden sie Intels GMA X3100-Grafik mit 144 MB RAM, die aus dem Hauptspeicher des Systems zugewiesen werden. Frühere Modelle hatten den Intel GMA 950 mit nur 64 MB Shared Memory. Unsere Spiele-Benchmark-Ergebnisse zeigen die Vorteile des neuen X3100: Das neue schwarze 2,2 GHz MacBook kann beim Spielen von Unreal Tournament 2004 37 Prozent mehr Frames anzeigen als das 2,16 GHz MacBook der letzten Generation. Leider ist das immer noch etwa ein Drittel die Anzahl der Bilder pro Sekunde, die ein 2,2-GHz-MacBook Pro anzeigen kann, aber es ist immer noch eine anständige Leistungssteigerung. In neueren Spielen wie Quake 4 zeigen die Ergebnisse immer noch eine Verbesserung, aber bei unseren 1.024 x 768 hohen Qualitätseinstellungen konnte keines der MacBooks als spielbar angesehen werden.

Die neuen MacBooks haben auch einen schnelleren 800-MHz-Systembus – der alte Frontside-Bus war 667 MHz. Sie können jetzt bis zu 4 GB RAM unterstützen, gegenüber 2 GB, die in früheren Systemen offiziell unterstützt wurden. Interessant ist, dass das schwarze 2,2-GHz-MacBook tatsächlich einen höheren Speedmark-Score erreicht als das aktuelle 2,2-GHz-MacBook Pro. Mit identisch schnellen Intel-Prozessoren waren wir nicht überrascht, in unseren Cinema4D-Tests ähnliche Ergebnisse zwischen dem Macbook und dem MacBook Pro zu finden, aber mit der scheinbar trägen Festplatte im MacBook Pro waren die 2,2-GHz-MacBooks tatsächlich schneller als die MacBook Pro in fast allen anderen Nicht-Gaming-Tests.

Schauen Sie bald wieder vorbei für Tablets s vollständige Überprüfung dieser neuen MacBooks. Aus einer Benchmark-Perspektive geben diese neuen MacBooks ihren Pro-Gegenstücken einen Lauf um ihr Geld – es sei denn, Sie sind natürlich ein Spieler.

[ James Galbraith ist der Leiter des TabletS Lab. ]