Haupt Sonstiges InDesign-Tipp: Graustufenfotos tönen
Sonstiges

InDesign-Tipp: Graustufenfotos tönen

DurchParia S. Burke 03.02.2010 23:00 PST

Das Ändern der Farben von Fotos in Ihrem InDesign-Projekt erfordert Photoshop, oder? Nicht unbedingt. Wenn das Foto schwarzweiß ist und im Graustufenmodus in einem kompatiblen Format gespeichert wurde, können Sie es direkt in InDesign einfärben. Sie können ihm sogar zwei Farben für einen attraktiven Duoton zuweisen.

Ein Duoton ist ein Bild mit zwei Farben oder Tönen, effektiv ein Graustufenbild, genauer gesagt jedoch eines, das eine Farbe für Schwarz und eine andere Farbe für Weiß oder Negativraum ersetzt. Zum Beispiel ist Sepia, ein beliebter Effekt, bei dem die Haupttinte ein Braunton auf einer vergilbten oder cremefarbenen Hintergrundfarbe ist, ein Duoton. Obwohl es unterschiedliche Definitionen für den Begriff gibt, die sich im Laufe der Zeit entwickelt haben, spiegelt die Technik, die ich unten demonstriere, diese Interpretation wider.

Das Abtönen von Fotos in InDesign ist einfacher und schneller als das Arbeiten in Photoshop und bietet mehr Flexibilität und Freiheit für Experimente und Anpassungen. Während das Abtönen in Photoshop Ihnen eine überlegene Kontrolle bietet, da Sie mithilfe von Kurven ändern können, welche Graustufen durch welche Farbe ersetzt werden, ist das Abtönen in InDesign ein einfacher Duoton-Prozess, um sowohl Schwarz (Tinte) als auch Weiß (Hintergrund) durch verschiedene Farben zu ersetzen. Hier sind ein paar schnelle Schritte, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern. Beachten Sie, dass Sie, während ich diese Technik mit Adobe CS4 demonstriere, dasselbe mit früheren Versionen der Software erreichen können.

Bereiten Sie das Bild vor. Zuerst müssen Sie Photoshop verwenden, um Ihr Farbfoto in Graustufen zu konvertieren (falls dies noch nicht geschehen ist) und in einem Format zu speichern, das den Graustufenmodus unterstützt – ein TIFF, JPEG oder PNG funktioniert. Um ein Farbfoto in Graustufen zu konvertieren, verwenden Sie den Befehl Bild->Modus->Graustufen und speichern Sie dann das Bild.

Platzieren Sie das Bild. Wählen Sie bei einem in InDesign geöffneten Dokument Datei->Platzieren, laden Sie das Bild und klicken Sie auf einen leeren Bereich der Dokumentseite oder der Zwischenablage, um es auf der Seite abzulegen.

Tönen Sie das Bild. Stellen Sie sicher, dass das InDesign-Farbfeldbedienfeld sichtbar ist (wenn nicht, wählen Sie Fenster->Farbfelder). Verwenden Sie das Auswahlwerkzeug (den schwarzen Pfeil), um den Container des Bildes auszuwählen. Dies ist der Rahmen, der das Bild enthält, nicht das Bild selbst. Stellen Sie im Farbfeldbedienfeld sicher, dass die Füllfarbe das Vordergrundfeld und nicht die Strichfarbe ist. Ist dies nicht der Fall, klicken Sie auf das Füllmuster, um es nach vorne zu bringen. Klicken Sie als Nächstes auf ein Farbfeld im Farbfeldbedienfeld oder mischen Sie eine neue Farbe im Farbbedienfeld. Der Hintergrund des Bildrahmens ändert seine Farbe entsprechend dieser Farbe – ebenso wie die weißen Bereiche des Fotos, da InDesign Weiß in Graustufenbildern als transparent behandelt. Wenn Sie also dem Bildrahmen eine Hintergrundfarbe geben, scheint dieser durch das Weiß im Bild hindurch.

Originales Graustufenbild.

Hinweis: Wenn in diesem Schritt nichts passiert ist, wird Ihr Bild wahrscheinlich nicht als echtes TIFF, JPEG oder PNG im Graustufenmodus gespeichert. Bringen Sie das Bild zurück in Photoshop und überprüfen Sie seinen Modus im Menü Bild->Modus und nehmen Sie die entsprechenden Änderungen vor.

Fügen Sie eine zweite Farbe hinzu. Jetzt, da Ihr Bild mit einer einzigen Farbe getönt ist, müssen Sie hier nicht aufhören. Sie können fortfahren und eine zweite Farbe hinzufügen, um einen unverwechselbaren Effekt zu erzielen. Wechseln Sie dazu zum Direktauswahl-Werkzeug (der weiße Pfeil) und klicken Sie auf das Bild innerhalb des Rahmens. Sie sehen, dass der Bildbegrenzungsrahmen von Blau (der Ebenenfarbe) zu Braun wechselt, um anzuzeigen, dass Sie das Bild selbst bearbeiten, nicht den Rahmen. Wählen Sie nun eine andere Füllfarbe aus den Farbfeldern oder Farbbedienfeldern aus. Welche Farbe Sie auch immer wählen, ersetzt die Schwarz- und Grauwerte – alle Schattierungen außer reinem Weiß.

Foto in Gelb und Rosa.

Erstellen Sie einen Sepia-Ton. Um einen Sepia-Effekt zu erzielen, beginnen Sie mit einer CMYK-Hintergrundfarbe (Rahmenfüllung) (aus dem Farbbedienfeld von InDesign) von C: 2, M: 8, Y: 33, K: 3 und einer Vordergrundfarbe (Bild) von C: 35 , M: 56, Y: 61, K: 53.

Sepia-Bild.

Sie fragen sich vielleicht: Wenn Sie Graustufenbilder in Photoshop vorbereiten müssen, warum nicht auch dort die Farbtöne? Sie könnten, aber dann müssten Sie das Bild in diesen Farben speichern. Mit der oben genannten Technik können Sie einfach ein einzelnes Graustufenbild speichern, während Sie es beliebig oft tönen, anpassen und neu einfärben können, mit beliebig vielen Kopien auf der Seite, alles mit nur einer verknüpften Bilddatei zu verwalten .

Paria S. Burke ist Autor von Mastering InDesign CS3 for Print Design and Production (Sybex, 2007) und anderer Bücher; ein freiberuflicher Grafikdesigner; und der Herausgeber der Websites GurusUnleashed.com , WorkflowFreelance.com , und CreativesAre.com . Pariah lebt in Portland, Ore.