Haupt Sonstiges Zusammenfassung nach dem Spiel: U2 Apple Event
Sonstiges

Zusammenfassung nach dem Spiel: U2 Apple Event

VonTabletS-Mitarbeiter 25. Oktober 2004 17:00 PDT

Ich hatte das Glück, am heutigen Apple Music Event in San Jose teilzunehmen. Es ging ungefähr so:

Vor der Veranstaltung gab es die erwartete Versammlung der üblichen Verdächtigen in der Lobby – Journalisten, ein paar Leute aus der Musikindustrie, Apple-Mitarbeiter, einige Entwickler und Leute, die aus Gott weiß aus welchem ​​Grund solche Einladungen erhalten. Das Publikum war etwas eingeschränkter als bei anderen iPod-Veranstaltungen, an denen ich teilgenommen habe – vielleicht 750 Personen gegenüber den über 1.000, die zur Enthüllung des iPod der vierten Generation erschienen.

Und wie immer wimmelte es in der Menge von Gerüchten. War ein U2-iPod das einzig Wahre? Wie wäre es mit einem 60-GB-iPod? Etwas, das einem Flash-basierten iPod am unteren Ende ähnelt?

Um den U2ewy-Charakter der Veranstaltung zu unterstreichen, spielte die Musik der Band vor dem Auftritt von Steve Jobs. Und kurz vor diesem Eingang lief der neue iPod-Werbespot von U2 auf der Großleinwand des Theaters.

Jobs trat ein, sah munter und gesund aus in seiner typischen Jeans und seinem schwarzen Hemd, obwohl er etwas dünner aussah als das letzte Mal, als ich ihn sprechen sah. Typisch für einen TabletS Expo-Auftritt begann er die Show mit den Bewertungen und Zahlen – zitierte die Auszeichnungen für den neuen iMac G5 und sprach über die Einzelhandelsgeschäfte, die letztes Jahr 24 Millionen Besucher verzeichneten; und unter Berufung auf Zahlen, die die Dominanz von iPod und iTunes auf dem digitalen Musikmarkt deutlich belegen.

Die große Ankündigung war die heutige Eröffnung des Euro iTunes Music Store, der Einwohnern von Österreich, Belgien, Finnland, Griechenland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal und Spanien zur Verfügung steht (es ist unklar, ob die Vatikanstadt die Kürzung vorgenommen hat). Und in einem verdammten Moment kündigte Jobs an, dass im November ein kanadischer iTunes Music Store eröffnen würde.

Um zum Thema iPod zu kommen, zitierte Jobs Anfang des Monats veröffentlichte Zahlen – 2 Millionen verkaufte iPods im letzten Quartal und der iPod macht 65 Prozent des Marktanteils aller MP3-Player und 92 Prozent aller festplattenbasierten Player aus.

Eine kleine, aber amüsante Ankündigung war iPod Socks, eine Sammlung von sechs farbenfrohen iPod-Wärmer im Wert von 29 US-Dollar, die Ihren kleinen digitalen Musikfreund aufnehmen können. Dies wurde mit Gelächter begrüßt und dann mit einem deutlichen Summen von Er macht Witze, oder? Aber anscheinend sind die Dinger, obwohl sie noch nicht im Apple Store gelistet sind, ein echtes Produkt, das Mitte November ausgeliefert wird.

Mein Eindruck: Sie sind höllisch süß, bieten aber weder Schutz noch Zugriff auf die Bedienelemente an der Vorderseite des iPod. Also nicht nützlich, aber ein toller – wenn Sie den Ausdruck entschuldigen – Urlaub Strumpf Füller.

Jobs fuhr fort, jede Spekulation über einen Video-iPod zu unterdrücken. Er hält solche tragbaren Videogeräte für zu groß, zu schwer und es fehlt an verfügbaren Inhalten. Video, schlug er vor, sei der falsche Ort für den iPod.

Fotos hingegen machen für Apple Sinn und so enthüllte Jobs den Photo iPod, einen Player, der bis auf sein Farbdisplay genau wie ein weißer iPod der vierten Generation aussieht. Das Gerät wird in zwei Konfigurationen angeboten – dem 40-GB-Modell für 499 US-Dollar und dem 60-GB-Modell für 599 US-Dollar – das Gerät tauscht Bilder mit dem Mac über Apples iPhoto aus und verarbeitet Windows-Bilddateien aus Photoshop Elements oder Adobe Album. Der iPod kann auch Bilder aus jedem beliebigen Ordner auf Ihrem Mac oder PC abrufen. Er bietet jedoch keine direkte Verbindung zwischen einer Digitalkamera und dem iPod – eine Funktion, nach der sich viele gesehnt haben.

Im Lieferumfang des Photo iPod ist das iPod Photo Dock enthalten, das über den üblichen Daten-/Stromanschluss, einen Audioausgang und einen S-Video-Anschluss zum Anschließen des iPod an einen Fernseher verfügt (obwohl Sie ihn vermutlich auch an den S . Ihres Camcorders anschließen können). -Videoanschluss und Aufnahme der Diashows, die der iPod abspielt). Apple legt außerdem ein Composite-Videokabel bei, das an die Kopfhörerbuchse des iPod angeschlossen wird (eine Buchse ähnlich der Videobuchse am iBook). Im Gegensatz zu anderen iPods wird dieser mit einer Tragetasche geliefert. Kein Wort darüber, ob es sich um die viel zu leicht kaputte iPod-Hülle von Apple handelt.

Obwohl Jobs behauptete, der Foto-iPod sei heute erhältlich, erwähnte er nicht, dass er nur heute bestellt werden kann. Kein Apple Store, bei dem ich nachgefragt habe, hat einen auf Lager und sie erwarten sie nicht vor der zweiten Novemberwoche. Ebenso werden Foto-iPods, die im Online-Apple Store bestellt werden, ein bis zwei Wochen lang nicht versandt.

Wie erkenne ich, wie viel Speicherplatz auf dem Mac ist?

Wenn ich überspringen darf, hatte ich nach der Präsentation die Gelegenheit, mit einem Foto-iPod zu arbeiten, und es war in Ordnung. Der Farbbildschirm ist schön und hell, die Miniaturansicht ist nicht besonders detailliert, gibt Ihnen aber eine gute Vorstellung davon, was Sie sehen, sodass Sie zum gewünschten Bild navigieren können, und die Vollbildanzeige der Bilder ist scharf genug Oma eine gute Vorstellung davon zu geben, wie der neueste Familienzuwachs aussieht. Meine Urlaubsbilder möchte ich meinen Liebsten sicherlich nicht auf dem 2-Zoll-Bildschirm dieses iPods zeigen, aber für solche Gelegenheiten kann ich das Video des Geräts immer gut gebrauchen.

Apple behauptet, dass der iPod bei ununterbrochener Musikwiedergabe eine Ladung von 15 Stunden hält und bis zu 5 Stunden abspielen kann, wenn Dias kontinuierlich angezeigt werden. Im Gegensatz zu anderen iPods erfordert das Farbdisplay des Photo iPods, dass die Hintergrundbeleuchtung eingeschaltet ist. Vor diesem Hintergrund wird das Display des iPods heruntergedimmt, wenn Sie eine Weile nicht mit den Bedienelementen herumgebastelt haben (die Abdimmzeit wird im Hintergrundbeleuchtungsbildschirm angepasst). Da die Hintergrundbeleuchtung schnell eine Akkuladung verbraucht, kann ich nur vermuten, dass Apple diese Akkuladewerte von einem iPod mit abgedunkeltem Display erhalten hat.

Andere erwähnenswerte Merkmale?

Wie Sie es von einem Gerät mit Farbbildschirm erwarten können, fehlt dem Photo iPod eine Kontrastfunktion.

Die Spiele und der Kalender sind in Farbe – eine große Verbesserung für beide.

Dieser iPod braucht eine Stunde länger zum Aufladen als andere iPods (5 Stunden gegenüber 4) und bietet 17 Minuten Übersprungschutz gegenüber den 25 Minuten, die für andere iPods angepriesen werden.

Der Preis: Die Idee eines 600-Dollar-iPods ist ein wenig entmutigend, aber ich habe aus hart erkämpften Erfahrungen gelernt, um die iPod-Preise von Apple nicht in Frage zu stellen. (Ich bin der Typ, der dachte, der ursprüngliche 5-GB-iPod und der iPod mini seien unverschämt teuer und sie verkauften sich wie besonders leckere Hotcakes. Diese können auch.)

Als nächstes folgte der U2-Teil der Show, als Jobs die erwartete iPod Special Edition ankündigte: U2. Zum größten Teil wurde es den Gerüchten gerecht. Wie erwartet ist es schwarz (obwohl ich mich nicht erinnern kann, dass jemand behauptet hat, dass es das rote Klickrad tragen würde). Obwohl einige vorgeschlagen hatten, dass es mit einem guten Teil des U2-Katalogs gebündelt werden würde, ist dies nicht der Fall. Stattdessen wird der 20-GB-iPod im Wert von 349 US-Dollar mit einem speziellen U2-Poster und einem 50 US-Dollar-Rabatt-Gutschein für jeden verdammten U2-Song geliefert. Dieses Zertifikat ist an einen exklusiven Download von 149 US-Dollar von über 400 U2-Songs aus dem iTunes Music Store (einschließlich des kommenden Albums How to Dismantle an Atomic Bomb) gebunden. Verwenden Sie dieses Zertifikat und Sie erhalten den kompletten U2-Katalog plus über 25 seltene und unveröffentlichte Tracks für 99 US-Dollar.

Ich habe keine Ahnung, ob das Namensschema von Bedeutung ist – iPod Special Edition: U2 – aber vielleicht deutet es darauf hin, dass eines Tages andere Special Editions erscheinen werden. Obwohl Apple von dem Flower Power-Farbschema eines iMac schwer gebissen wurde, könnte ein blumiger iPod sinnvoll sein, sollten sich Apple und die Beatles jemals einigen.

Bono und The Edge von U2 lobten dann Apples Bemühungen um digitale Musik, wobei The Edge darauf hinwies, dass Musikunternehmen dies nicht hätten tun können, und Bono sagte, dass der iPod das interessanteste Kunstobjekt seit der E-Gitarre sei. Das Duo spielte zwei Songs des kommenden Albums – Original of the Species (wobei The Edge ein digital verzögertes Klavier spielt) und All Cause of You.

Jobs stand kurz hinter der Bühne und schaukelte sanft heraus.