Haupt Sonstiges Review: Aegis Bio 3.0 Festplatte ideal für sicherheitsbewusste Benutzer
Sonstiges

Review: Aegis Bio 3.0 Festplatte ideal für sicherheitsbewusste Benutzer

Bewertungen Tablets 18.04.2013 6:00 PDT

Auf einen Blick

Expertenbewertung

Vorteile

  • USB 3.0-Anschluss
  • Gute Gesamtleistung

Nachteile

  • Die biometrische Funktion erhöht den Preis erheblich

Unser Urteil

Die Aegis Bio 3.0 ist eine Festplatte für Benutzer, die sicherstellen möchten, dass ihre Dateien sicher bleiben, und dafür bereit sind, dafür zu bezahlen.

Aprikosen Aegis Bio 3.0 kombiniert solide Leistung mit verbesserten Sicherheitsfunktionen, um eine schöne, vielseitige externe Festplatte zu schaffen. Aegis Bio nutzt Biometrie, um sicherzustellen, dass Sie (und nur Sie) Zugriff auf Ihre Daten haben.

Die Festplatte im Taschenformat ist mit einem integrierten Fingerabdruckscanner ausgestattet, der alle Sorgen um unbefugten Zugriff auf die Festplatte lindert. Der Zugriff per Fingerabdruck mag wie ein Novum klingen, aber aus Sicherheitsgründen ist es tatsächlich sinnvoll. Passwörter können geknackt werden – Fingerabdrücke, nicht so sehr.

Es ist teurer als andere tragbare Laufwerke – das 1 TB Seagate Backup Plus kann etwas über 100 US-Dollar kosten –, aber das Aegis Bio richtet sich an Benutzer mit Sicherheitsbedenken.

Die Programmierung eines neuen Aegis Bio 3.0 zur Erkennung Ihres Fingerabdrucks ist relativ einfach. Schließen Sie es einfach an und warten Sie, bis das grüne Licht zu blinken beginnt, wischen Sie dann mit dem Finger und wiederholen Sie den Vorgang. Schließlich leuchten sowohl ein grünes als auch ein blaues Licht konstant, was bedeutet, dass Ihr Fingerabdruck gespeichert wurde und Sie das Laufwerk verwenden können. Apricorn sagt, dass die meisten Leute ungefähr sechs Fingerbewegungen benötigen sollten, bevor das Laufwerk sie vollständig erkennt, aber ich musste 11 Streichbewegungen durchführen. Der Aegis Bio kann bis zu fünf verschiedene Fingerabdrücke speichern, sodass Sie Freunden, Familie oder Kollegen Zugriff auf das Laufwerk gewähren können.

Sie können jederzeit weitere Fingerabdrücke hinzufügen, müssen aber als Bestätigung zunächst einen bereits auf dem Laufwerk registrierten Fingerabdruck scannen. Wenn der Aegis Bio 3.0 über fünf registrierte Fingerabdrücke verfügt und Sie entfernen und/oder neue hinzufügen möchten, müssen Sie den Aegis Bio 3.0 vollständig zurücksetzen und die Abdrücke erneut scannen. Wenn Sie das System vollständig zurücksetzen, werden alle Daten und gespeicherten Drucke gelöscht. Scheint mühsam zu sein, aber es ist eigentlich eine nette kleine Funktion, die sicherstellt, dass Ihre Daten sicher und privat sind, selbst wenn das Laufwerk gestohlen wird.

Nachdem die Fingerabdrücke registriert wurden, ist das Entsperren und Zugreifen auf den Aegis Bio 3.0 ein Kinderspiel – normalerweise genügt eine langsame Fingerbewegung. Das Sperren des Laufwerks ist ebenso einfach und erfolgt durch Drücken und Gedrückthalten einer Taste direkt unter dem Scanner.

Das verschlüsselte Laufwerk schützte seine Daten auch dann, wenn es von seiner biometrischen Komponente getrennt wurde. Um dies zu testen, habe ich die Aegis Bio im Labor geöffnet, die eigentliche Festplatte aus dem Gehäuse genommen und in ein externes Gehäuse gesteckt, um den Fingerscan-Prozess komplett zu umgehen. Das Ergebnis? Ich wurde aus dem Laufwerk ausgesperrt und konnte nur durch erneutes Anbringen der biometrischen Komponente wieder darauf zugreifen.

Der Aegis Bio 3.0 verwendet Strom über den USB-Anschluss und es ist keine zusätzliche Software erforderlich, um die biometrischen Funktionen des Laufwerks zum Laufen zu bringen. Einfach einstecken und die 256-Bit-AES-verschlüsselte Festplatte ist startklar.

Die Aegis Bio ist nativ in NTFS formatiert. Während Windows-Benutzer bei der Verwendung des Laufwerks keine Probleme haben, müssen Mac-Benutzer ein paar zusätzliche Schritte unternehmen, entweder das Laufwerk neu formatieren oder zusätzliche Software von Drittanbietern wie Paragon installieren NTFS für Mac OS X auf das Laufwerk zu schreiben. [ Anmerkung der Redaktion: PCWorld hat auch ein