Haupt Sonstiges Sony Reader Touch Edition PRS-600
Sonstiges

Sony Reader Touch Edition PRS-600

VonYardena Arar 20. Dezember 2009 20:07 PST

Auf einen Blick

Expertenbewertung

Vorteile

  • Hervorragende, intuitive Benutzeroberfläche
  • Vollwertiger Reader mit einem guten Musikplayer

Nachteile

  • Ein bisschen schwer
  • Erfordert einen Computer zum Hinzufügen von Inhalten

Unser Urteil

Die Reader Touch Edition PRS-600 ist der Flaggschiff-E-Book-Reader von Sony. Es bietet etwas, das wir in früheren Sony Readern noch nicht gesehen haben: einen Touchscreen und einen Stift zum Navigieren und zum Erstellen von Zeichnungen und handschriftlichen Notizen. Ob diese Innovation das E-Book-Erlebnis verbessert, ist umstritten, die Gesamtqualität des Produkts jedoch nicht: Abgesehen von der fehlenden drahtlosen Konnektivität für den Kauf von Büchern ohne Computerverbindung ist die Touch Edition eine würdige Konkurrenz zu Amazons Kindles .

Dieses Gerät sieht aus wie eine verfeinerte Version von Sonys vorherigem Full-Size-Lesegerät (dem PRS-700) mit einem 6-Zoll-E-Ink-Bildschirm mit 8 Graustufen, der von einem Metallgehäuse eingerahmt wird (erhältlich in Silber, Schwarz oder Rot). Obwohl es für einen Leser schwer ist (mit etwas mehr als 10 Unzen), ist es nur ein paar Unzen schwerer als sein kleinerer Bruder, der Sony Reader Pocket Edition PRS-300 ( ). Der Stylus gleitet sanft in einen Schlitz oben rechts im Gehäuse hinein und heraus. Sony bietet eine Neoprentasche zum Schutz des Bildschirms beim Transport an.

Das mitgelieferte USB-Kabel wird an einen Computer (Windows oder Mac) angeschlossen, um den internen Akku aufzuladen; Durch das Anschließen des Geräts wird die Installation der erforderlichen EBook Library-Software zum Verwalten und Übertragen von Inhalten über das Kabel eingeleitet.

Unterhalb des Displays befinden sich fünf dünne silberfarbene stabförmige Tasten. Die beiden ganz links dienen zum Vor- und Zurückblättern; die mittlere Taste (mit einem Home-Symbol gekennzeichnet) ruft das Hauptmenü auf; die vierte Schaltfläche erzeugt einen Popup-Bildschirm zum Ändern der Schriftgröße (von klein auf extra-extra-groß). Die fünfte Schaltfläche – die ganz rechts – ruft kontextsensitive Bildschirmmenüs mit verschiedenen Optionen auf, je nachdem, ob Sie sich auf einer Buchseite oder auf dem Startbildschirm befinden.

Der Hauptbildschirm zeigt vier große quadratische Symbole und drei kleinere an. Das Symbol oben links mit der Aufschrift „Weiterlesen“ führt Sie zu der Seite zurück, die Sie beim letzten Aufhören gelesen haben. ein weiteres Symbol ruft die Liste der Bücher auf dem Gerät auf; Ein drittes großes Symbol zeigt eine Liste der von Ihnen erstellten Notizen an und ein viertes Symbol zeigt Bücher gruppiert nach Sammlungen an (z. B. werden alle gekauften Bücher als Sammlung präsentiert).

Die drei kleineren Symbole darunter dienen zu Textnotizen, die Sie (umständlich) über eine Bildschirmtastatur erstellen; handschriftliche Notizen und Zeichnungen (dieses Symbol ist mit „Handschrift“ gekennzeichnet); und eine Liste anderer Funktionen (dieses Symbol ist mit 'Mehr' gekennzeichnet), einschließlich des Audioplayers (für ungeschützte MP3- oder AAC-Musik), Bilder (.jpg'Anzeigenseite-Anzeige hat-Anzeigen-Präfix Anzeige-Artikel' Datenanzeige -template='Artikel' data-ofp='false'>

Sony lässt Sie eine Reihe von Einstellungen optimieren, einschließlich der kleineren Hauptbildschirmsymbole (indem Sie Funktionen aus dem Menü Mehr eingeben). Aber Sie können die größeren Hauptbildschirmsymbole nicht ändern. Ich habe es besonders geschätzt, die Stylus-Geste zum Umblättern ändern zu können: Ich habe es vorgezogen, eine Wischbewegung von rechts nach links (in Imitation eines Umblätterns in einem Papier-und-Tinte-Buch) gegenüber der standardmäßigen Bewegung von links nach rechts zu verwenden.

Letztendlich habe ich jedoch die Hardwaretasten unten links am Gerät verwendet, um Seitenwechsel durchzuführen, und den Stift in seinem Steckplatz geparkt. Ich wollte mir keine Sorgen machen, den Stift fallen zu lassen, und ich mache mir beim Lesen sowieso nicht viele Notizen.

Reader Touch Edition PRS-600

Sony Reader Touch Edition PRS-600

Die Touch Edition hat viele nette kleine Extras. Sie können eine Diashow einrichten und sogar die Anzahl der Sekunden anpassen, die jedes Bild angezeigt wird (ich habe jedoch keine Option zum Hinzufügen von Hintergrundmusik gesehen). Der eingebaute MP3-Player war der beste, den ich je auf einem E-Book-Reader gehört habe, mit anständiger Audioqualität und einem guten Lautstärkebereich über Kopfhörer (die Touch Edition hat eine Standard-Kopfhörerbuchse). Der Player verfügt über Wiederholungs-/Shuffle-Optionen, und Sie können die Musik beim Lesen am Laufen halten. Die Touch Edition enthält auch ein Wörterbuch und Sie können Ihre Bücher und Dokumente mit Anmerkungen versehen.

Wie die Pocket Edition unterstützt die Touch Edition das ePub-Format von Adobe mit Adobe Content Server 4-Verschlüsselung (zusammen mit dem BBeB-Format von Sony), sodass Sie keine Bücher wie bei früheren Sony Readern im Online-Buchladen von Sony kaufen müssen. Sie müssen die eBook Library-Software noch installieren, aber danach erscheint der Reader als weiteres Gerät in der Adobe Digital Editions PC-Software zum Verwalten von ePub-Inhalten, und Sie können ein heruntergeladenes Buch per Drag-and-Drop auf den Reader ziehen, wie auf jedes andere Gerät.

Die Touch Edition zeigte ePub- und BBeB-Bände fehlerfrei an und blätterte zügig um. Gut fand ich die fünf Schriftgrößen: Ich habe mich für die mittlere entschieden, aber die größte war groß genug, damit ein sehbehinderter Freund bequem lesen konnte.

Kaufberatung für Template Studio

Sony ist weiterhin eine Klasse im Bereich der digitalen Bücher; und da es jetzt ePub unterstützt, sollte es Amazon in der Breite der verfügbaren Inhalte Konkurrenz machen. Es ist teurer als viele andere E-Book-Reader, aber es ist auch eines der am besten gestalteten und umfassendsten. Wenn Sie keine Verbindung zu einem Computer herstellen müssen, um Inhalte zu erhalten, ist die Sony Reader Touch Edition eine Überlegung wert.

[ Yardena Arar ist Mitherausgeberin für PC World. ]